Samstag, 23. Juli 2005

2. S-Bahn Stammstrecke

Die bestehende S-Bahn Stammstrecke zwischen Laim und Ostabahnhof ist das Herzstück, aber gleichzeitig auch das am meisten belastete Teilstück des Münchner S-Bahnnetzes. Sie wurde zur Olympiade 1972, ausgelegt für Kapazitäten von 250 000 Personen pro Tag, in Betrieb genommen. Mittlerweile müssen jedoch über 720 000 Kunden pro Tag befördert werden. Insbesondere auch mit der Einführung des 10-Minuten-Takts auf 4 S-Bahn Linien sind die Grenzen nun erreicht, wenn nicht gar überrschritten.

"Der Bau einer neuen rund 10 km langen, zweigleisigen S-Bahnstrecke soll Abhilfe für die Belastung der bestehenden S-Bahn Stammstrecke zwischen München-Laim und Ostbahnhof schaffen. Die geplante Trasse verläuft nördlich und parallel zur vorhandenen Stammstrecke zwischen den Bahnhöfen Laim und Ostbahnhof bzw. Leuchtenbergring. Sie beginnt in Laim und verläuft Richten Osten zuerst oberirdisch. Ab der Donnersberger-Brücke wird die Münchner Innenstadt dann von einem zweiten S-Bahn-Tunnel mit einer Gesamtlänge von rund 8 km unterquert. Südöstlich des Maximilianeums verzweigen sich die beiden Tunnelröhren auf vier Einzelröhren. Zur Entflechtung der S-Bahn-Linien im Münchner Osten und Südosten werden zwei Röhren in einem Hauptast zum Ostbahnhof geführt und zwei in einem rund 1,4 Kilometer langen Ast zum S-Bahnhof Leuchtenbergring."
Quelle: Deutsche Bahn

Zusätzlich sind auf den neuen Strecken zwei Haltestellen in etwa 40 Meter Tiefe unter dem Hauptbahnhof und dem Marienplatz vorgesehen.
Mit dem Bau soll, nach Aufnahme des Planfeststellungsverfahrens, im Jahr 2006 begonnen weren. Die Baukosten sollen sich einer aktuellen Studie zufolge auf rund 1 Milliarde Euro belaufen.

Das Planfeststellungsverfahren für den Abschnitt München-Mitte (also der Bereich Westseite Karlsplatz – westliches Isarufer mit neuem Bahnhof Marienhof) läuft bereits:

"Die Regierung von Oberbayern führt das Anhörungsverfahren durch und hat die Landeshauptstadt München um öffentliche Auslegung des Plans und um Stellungnahme gebeten.
Die Planunterlagen können von Montag, 18. Juli bis Donnerstag, 18. August, Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr (außer am Feiertag 15. August) im Stadtmuseum, St.-Jakobs-Platz 1, Auslegungsraum im 1. Obergeschoss, eingesehen werden."

Quelle: muenchen.de

Aus heutiger Sicht wird eine Bauzeit von ca. fünf Jahren veranschlagt. Man kann also nach derzeitigen Planungen mit einer Inbetriebnahme der 2. S-Bahn Stammstrecke im Jahr 2010 rechnen.

.

-flo-   |  12:37h |  link (0 Kommentare)   |  comment


Donnerstag, 21. Juli 2005

Änderungen im S-Bahn Betrieb ab Dezember 2005

Die Deutsche Bahn hat dieverse Änderungen und Weiterentwicklungen im Münchner S-Bahn Betrieb eingeplant. Diese sollen zum Fahrplanwechsel 2006 eingeführt werden und ab 11. Dezember 2005 gelten.
Dabei soll auf der S 2 bis Dachau ein 10-min-Takt eingeführt werden. Gleichzeitig werden einige Liniennamen der S-Bahnen geändert.

In einer Presseerklärung werden die wichtigsten Änderungen genannt:

"Nach Abschluss der Bauarbeiten in Unterföhring kann zum Fahrplanwechsel 2006 ein neues Fahrplankonzept verwirklicht werden. Mit der S 1 und der S 8 wird dann etwa alle 10 Minuten eine Verbindung ab Flughafen in Richtung Innenstadt angeboten.

Bei der S 1 Ostbahnhof – Freising/Flughafen wird es keine Veränderungen geben, die Flughafenlinie S 8 beginnt ab dem 11. Dezember 2005 in Geltendorf.

Die S 2 erhält zwischen Ostbahnhof und Dachau morgens von Mo – Fr (etwa 6.30 – 9.00 Uhr) und nachmittags von Mo bis Do (ca. 16:00 – 19.00 Uhr) einen 10-Minuten-Takt. In der übrigen Zeit - auch am Wochenende - gilt dann erstmals auch Richtung Dachau ein durchgängiger 20-Minuten-Takt.

Im Berufsverkehr wird der 20-Minuten-Takt bis Petershausen zeitlich ausgedehnt. In der übrigen Zeit und am Wochenende wird ein 20/40-Takt mit verbesserten Anschlüssen zum Regionalverkehr angeboten.

Die Linie A von Dachau nach Altomünster wird an die neuen Fahrzeiten der S 2 angepasst. Ein zusätzlicher Zug zwischen Altomünster und Dachau im morgendlichen Berufsverkehr rundet das neue Angebot ab. Durch das erhöhte Zugangebot kommt es zu Fahrzeitverschiebungen von etwa 20 Minuten.

Zwischen Ebersberg und Mammendorf (früher: Nannhofen) kommt die S 4 zum Einsatz und wird auch das Angebot der bisherigen S 3 übernehmen. Die S 3, die im bisherigen Fahrplan als Takt 10-Linie zwischen Maisach und Zorneding unterwegs war, heißt jetzt – genau wie die 'Stammlinie' – S 4. Mit der neuen S 4 wird der Eckanschluss zwischen S 2 und S 4 in Berg am Laim wieder hergestellt.

Quelle: pressrelations.de

Die wesentlichsten Veränderungen und Verbesserungen finden auf der Linie S 2 statt, in der nun auch der 10min-Takt eingeführt und die Linienführung nach Altomünster besser integriert wird. Eine wesentliche Verbesserung!
Das restliche Linienchaos wird jedoch mit einem "Kuddelmuddel" an Namensänderungen der einzelnen Linien perfekt gemacht. Ich verstehe nicht, warum diese Planungen nicht gleich bei der letzten Fahplanänderung schon berücksichtigt wurden, bei der auch diverse Linien umbenannt und neu eingeführt wurden. Jetzt wird das Ganze wieder rückgängig gemacht und komplett über den Haufen geworfen. S 8 wird S 4, S 4 wird S 8, S 3 fährt auf der ehemaligen S 4, die jetzt S 8 heißt... Ich bin gespannt, was uns beim nächsten Fahrplanwechsel erwartet ;-) : S 4 wird wieder zur S 8, zum Flughafen fährt dann zur Abwechslung die S 6...(???)

-flo-   |  12:29h |  link (0 Kommentare)   |  comment


Montag, 18. Juli 2005

S-Bahn München wird in DB Regio eingegliedert

Wie die Deutsche Bahn in einer Presseerklärung mitteilt, wird die S-Bahn München GmbH ihre Eigenständigkeit verlieren:

"Die S-Bahn München GmbH wird zum 31. August 2005 rechtlich in die DB Regio AG eingegliedert. Ziel dieser Straffung der Gesamtstruktur der DB-Nahverkehrssparte ist eine Effizienzsteigerung und eine Verbesserung von Qualität und Service für die Kunden."

Die rund 100 Mitarbeiter der S-Bahn GmbH werden in die DB Regio AG übergeleitet. An den Beschäftigungsformen soll sich also nichs ändern, genauso wie die Führungsstruktur und die innere Organisation beibehalten wird.

Laut Deutscher Bahn soll sich also nichts ändern. Ich bin gespannt, ob Pünktlichkeit und Preispolitik auch unverändert bleiben... ;-)

Quelle: pressrelations.de

-flo-   |  22:49h |  link (0 Kommentare)   |  comment


Freitag, 24. Juni 2005

Kleine Version des Schienen Ersatzverkehr (SEV)-LogosSchienenersatzverkehr S2

Auf der Strecke der S2 wird wegen Oberleitungs- und Gleisbauarbeiten in Dachau am zweiten Juliwochenende ein Schienenersatzverkehr zwischen Dachau bzw. Allach und Petershausen eingerichtet.

  • SEV zwischen Dachau und Petershausen: von Freitag, 8. 7. 2005, ab ca. 22:25 Uhr, bis Samstag, 9.7. 2005, Betriebsschluss
  • SEV zwischen Allach und Petershausen: am Sonntag,10.7. 2005, ab ca. 5:50 Uhr bis Betriebsschluss

Die genauen Abfahrtszeiten der Busse sind dem Flyer der S-Bahn (PDF) zu entnehmen.

-flo-   |  10:52h |  link (0 Kommentare)   |  comment


Mittwoch, 22. Juni 2005

S-Bahn Mitarbeiterin verprügelt...

Wie minga.de gerade unter Berufung auf einen Artikel in der AZ berichtet, wurde Montag vor einer Woche eine Mitarbeiterin der S-Bahn von einem Fahrgast verprügelt. Nachdem die 26-jährige eine Verspätung der S7 wg. Personenschadens durchgesagt hatte, trat der Täter in die Aufsichtskanzel und schubste und schlug die junge Frau. Passanten sollen dazu Beifall geklatscht haben.

Der durch andauernde Verspätungen verursachte Ärger ist sicherlich verständlich. Aber diese Form der Selbstjustiz ist wirklich aller unterste Schublade!!! Vor allem, da die Bahn-Mitarbeiterin ja absolut nicht für die Verspätung verantwortlich gemacht werden kann, die ja durch einen Personenschaden verursacht wurde. Sie hat sich schließlich nicht selbst vor den Zug gelegt...

In welch vorsintflutliche Zustände gleiten solche "Personen" ab? Inklusive der klatschenden Passanten. Eine Schande...!!!

-flo-   |  11:04h |  link (0 Kommentare)   |  comment


Dienstag, 21. Juni 2005

S8 Schienenersatzverkehr

Kleine Version des Schienen Ersatzverkehr (SEV)-LogosIn den Nächten Montag / Dienstag, 11. / 12. Juli bis Donnerstag / Freitag, 14. / 15. Juli wird jeweils von 1,00 Uhr bis Betriebsschluss ein Schienenersatzverkehr zwischen Johanneskirchen und Ismaning eingerichtet. Das ganze wegen Oberleitungsarbeiten.

Genaue Abfahrtszeiten und Haltestelleninformationen gibt es als Flyer (PDF) der S-Bahn München.

-flo-   |  13:07h |  link (0 Kommentare)   |  comment


Donnerstag, 23. Dezember 2004

"Interaktiver Fahrplan"
Hallo allerseits.

Mir ist aufgefallen dass die lustigen Menschen, in den Glashäusern auf der Stammstrecke, die für die Durchsagen zuständig sind, ja einen echten "high tech" "Interaktiven Fahrplan haben. Da steht die Reihenfolge der S-Bahnen und die Verspätungen (die sind dann rot)

Das interessante daran ist, dass es sich hierbei einfach um eine Internetseite, die im Microsoft Internet Explorer aufgerufen wurde handelt. Jetzt gilt es die Url herauszufinden damit man schon zu Hause oder noch in der Arbeit einschätzen kann wie viel Verspätung man hat. Diese Leute lassen sich aber andscheinend nicht gern auf den Bildschirm schauen. Was ich bis jetzt erkennen konnte:
<irgendwas> . bahn.net

wobei <irgendwas> irgendwas ist :-) . Wenn wir dieses Irgendwas herausbekommen könnten wäre meiner meinung nach schon ein Großer Schritt getan und man kommt irgendwie weiter.

Wenn wer was erkennen kann, dann postet bitte hier.

cu
m@xx

chefkoch84   |  10:48h |  link (4 Kommentare)   |  comment


Montag, 1. März 2004

Domino Effekt bei der S-Bahn

Habe ich nicht schon mal vom Domino Effekt im Geschichtsunterricht gehoert? Das dachte ich mir, als ich zuletzt die Sueddeutsche (virtuell) aufgeschlagen habe.
Da spricht naemlich der Kollege/in vom Domino Effekt bei unserer allseits beliebten S-Bahn.


Betroffen waren zunächst (25.02.2004) die Linien S 1 und S 6 an den Endhaltestellen, später dann über den berüchtigten „Domino-Effekt“ auch alle anderen Züge, die über große Teile des Vormittags mit bis zu 15 Minuten Verspätung unterwegs waren.
Nach Auskunft von Bahn-Sprecherin Daniela Baals lief erst gegen 11 Uhr der S-Bahn-Verkehr wieder normal. Der „Domino-Effekt“ tritt auf, weil sämtliche Linien in kurzem Abstand über die Stammstrecke fahren und sich somit jede Unregelmäßigkeit auf den nachfolgenden Zug überträgt.

wolfgang wichmann   |  19:06h |  link (1 Kommentar)   |  comment


Mittwoch, 18. Februar 2004

Mein Debut: Selbstmordlinie S5
Nein, mir kann keiner erzählen, dass es angenehm ist, im Münchner Osten zu wohnen und von der S-Bahn abhängig zu sein. Mal abgesehen von der anscheinend angeborenen Wetterveränderungsangst jeder S-Bahn (ich gehe an solchen Tagen schon 10 Minuten später los) gibt es bei uns noch den fatalen Verspätungsbringer Haltestelle Haar:
Wie uns allen bekannt, lebt in dieser netten Kleinstadt ein Haufen Irrer, von denen ein paar es für witzig halten, sich während der Rush Hour vor die S-Bahn stadteinwärts zu werfen, vorzugsweise im Winter natürlich. Warum gerade die S-Bahn? Finden die das witzig? Es tut mir ja wahnsinnig leid, dass ihr Leben so schlecht war, dass es wohl besser war es zu beenden, aber muss ich darunter leiden? Als ob der arme Pendler morgens nichts Besseres zu tun hätte, als sich in der Kälte sämtliche Extremitäten abzufrieren und sich dann am Ostbahnhof zu den heißbegehrten rosa Zettelchen durchzukämpfen, die natürlich in dem Moment leer sind, wenn man dran ist. Man könnte viel pünktlicher in der Arbeit/Schule sein, müsste man sich nicht auch noch um diese Scheine bemühen!

lilialaminae   |  22:48h |  link (0 Kommentare)   |  comment


Freitag, 23. Januar 2004

Bahn-Chef sichert S-Bahn Ausbau zu
Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, hat Bayerns Bahn-Chef Claus-Dieter Josel den weiteren Ausbau und die Einführung des 10min-Taktes auf bestimmten Linien defiitiv zugesagt:
"Demnach kann wie geplant am 12.Dezember diesen Jahres in der Hauptverkehrszeit ein Zehn-Minuten-Takt auf den Linien S2-Süd, S5 und S8 eingeführt werden. Die S2-Nord folgt einige Monate später.
Was mit darüber hinausgehenden Planungen, etwa dem zweiten S-Bahn-Tunnel, der S7-Verlängerung nach Geretsried oder dem Ringschluss Erding geschieht, hänge dann von den tatsächlichen Finanzzusagen aus Berlin ab. Josel betonte, dass eine zweite S-Bahn-Stammstrecke „dringend erforderlich sei“."

[den ganzen Artikel gibts auf sueddeutsche.de]
Und das trotz der ungewissen Finanzlage. Vor kurzem erst habe ich ja schon mal was bezüglich der diversen Versprechen der Bahn geschrieben. Bin mal gespannt, inwieweit diese "Ankündigungen" in die Tat umgesetzt werden...
Was haltet ihr davon? Wie seht ihr die Zukunft der Münchner S-Bahn? Würde gerne weitere Meinungen dazu hören :-)!

-flo-   |  16:16h |  link (2 Kommentare)   |  comment